Die Story

Der Staat nennt sie „unvermittelbar“ und quartiert sie in einer heruntegerkommenen Pension namens Annelie ein. Der gleichnamige Film erzählt eine wahre Geschichte über einen realen Ort, an dem 2012 das Unglaubliche geschieht: Das Ende der Realität wie wir sie kennen.

Die heruntergekommene Pension ANNELIE ist eine Art Versuchsanordnung, in der eine Handvoll Randexistenzen ihr Zusammenleben zu organisieren haben: einer von Ihnen ist Max (GEORG FRIEDRICH), ein ehemaliger Kinderstar, der als Junkie sein Talent nur noch zum Schnorren einsetzt. Da ist einer, den alle nur “Schwede” nennen. Sein schlechtgehender Kiosk ist das soziale Zentrum des ANNELIE-Universiums. Für Max gibt es einen zarten Hoffnungsschimmer als er ein Verhältnis mit der schönen Swingerclub-Besitzerin beginnt. Doch dann stellt die Sache mit der Leiche alles auf den Kopf und die die Stadt ordnet an, die Pension zu schliessen und das Haus samt Swingerclub abzureissen.

Diese Nachricht versetzt die Bewohner in Ausnahmezustand. Während es Max immer tiefer in den Sog seiner Drogensucht zieht, müssen die restlichen Mitglieder der sonderbaren ANNELIE-Familie – Alkies, Junkies, Kleinkriminelle oder illegale Stadtwildjäger – ein letztes Mal zusammen halten. Mit der Entschlossenheit jener, die nichts mehr zu verlieren haben, entführen sie eine bekannte Band.

In einem fulminanten Finale wird eines klar: Wenn ANNELIE schon untergehen muß, dann sicher nicht leise!