Festival del Film Locarno

ANNELIE kehrt in die Schweiz zurück und füllt die Kinosäle des Festival del Film in Locarno. In der Kategorie “Appellations Suisse” erobert der Film die Herzen der Zuschauer.

Riesige Medienresonanz

Herzlichen Dank an 10vor10, Box Office, NZZ, Bund, Züritipp, Outnow und Cineman für die vielen positiven Berichte!

Interview mit Antej Farac

Sehr interessantes Interview mit dem Regisseur von ANNELIE  in der Berner Zeitung.

Schweizer Kinostart

Annelie feiert Schweizer Kinostart! Ab dem 20 Juni 2013 in folgenden Kinos:
Zürich: Kino Riffraff, Bern: Kellerkino, Frauenfeld: Kino Luna, Solothurn: Kino im Uferbau, Luzern: Bourbaki

Einfach grossartig!

Die Presse über ANNELIE – Unbedingt reinschauen!:
ANNELIE Press

Festival de Cine Europeo en Colombia 2013

ANNELIE erobert die andere Seite der Welt! Wir freuen uns sehr über die Teilnahme am Wettbewerb des Festivals Eurocine 2013 in Columbien. Daumen drücken!

Bari International Film Festival 2013

Auch in Süditalien begeisterte ANNELIE! Diesmal die Besucher des Bari International Film Festivals. Wir freuen uns über die positive Berichterstattung unter anderem auf cinemaeteatro.com!

Ein Film wie ein Kiss-Song

“ANNELIE ist kein Film, der sich nahtlos einreiht in all die braven Schweizer Komödien, tragischen und weniger tragischen Heimatfilme oder klassischen Dokumentarfilme. ANNELIE ist anders. Mutig, sperrig, polarisierend. Er geht einem auf die Nerven oder an die Nieren. Aber kalt lässt er niemanden. Ein radikaler, unzimperlicher Streifen. ANNELIE ist Rock’n’Roll. Ein Film wie ein Kiss-Song. Entweder, man ist gemacht, um ihn zu lieben – oder eben nicht.” – Herzlichen Dank Bieler Tagblatt für diese fantastische Rezension!

48. Solothurner Filmtage

Rock’n'Roll in der Schweiz! ANNELIE entwickelte sich zum Geheimtipp der 48. Solothurner Filmtage und bekam von den Zuschauern und der Presse fantastische Kritiken. Vielen Dank Berner Zeitung, Der Bund und Bieler Tagblatt!

Die Abendzeitung über Annelie

Märchenhafte Kritik der Abendzeitung: “Regisseur Antej Farac arbeitete jahrelang gegenüber und erlebte Schicksalsschläge, Höhen und Tiefen der Nachbarn. Auf seinen Beobachtungen beruht die Doku-Fiction „Annelie“, die ihre Protagonisten nicht vorführt, sondern Sympathie weckt. Ein Blick ins harte Hartz IV-Milieu mit Alkies, Junkies und Kleinkriminellen und einem tragischen und fast märchenhaften Ende.”
31. Oktober 2012